Walking in a Winter Wonderland…

Mein erster Post des Jahres bezieht sich noch auf ein Ereignis besonderer Art im vergangenen Jahr. Walking in a Winter Wonderland… wie oft kamen mir Melodie und Text dieses stimmungsvollen Liedes in den Kopf als wir zusammen mit ca. 130 anderen Wanderfreunden am 28.12.2014 auf dem Weg von Abtei Marienstatt zum Stöffel-Park in Enspel waren. Die Rheinzeitung und RPR 1 hatten zum Winterwandertag geladen und die Wanderer sind dieser Einladung reichlich gefolgt.

Die Morgensonne versprach uns einen schönen Tag!

 

Die Organisatoren hatten es aber auch toll eingerichtet. Am Tag vorher hat Frau Holle alles gegeben und den Westerwald in eine herrliche Winterlandschaft verwandelt. Und am Wandertag selbst hat sich die Sonne nicht lumpen lassen und ihr übriges dazu getan. Von den 5 Angebotenen Wanderungen haben wir uns die längste Tour von der Abtei Marienstatt über Hachenburg zum Stöffel ausgesucht. Vom Treffpunkt am Stöffel-Park wurde unsere Gruppe dann mit drei Reisebussen zur Abtei Marienstatt gefahren. Von dort aus, wanderten wir mit unserem Wanderführer Hans Wassenberg vom Westerwaldverein los.

Die Gruppe „fällt“ in Hachenburg ein

 

Eine solch große Gruppe zu führen ist gewiss nicht leicht. Unser Wanderführer Hans versuchte mit großem Engagement interessante Informationen über die Strecke an den Mann oder die Frau zu bringen. Doch leider war das Feld nach kurzer Zeit schon so weit auseinander gezogen, dass nur diejenigen, die sich in seiner Nähe aufhielten auch etwas davon mitbekamen. So haben auch wir nicht alles gehört, aber das was wir gehört haben, war für uns neu und informativ. So wussten wir zum Beispiel nicht, dass sich Konrad Adenauer während des Krieges in der Nähe von Hachenburg versteckt gehalten hatte.

Aufbruch Richtung Aussichtsturm Alpenrod

In Hachenburg und am Aussichtsturm Alpenrod wurden längere Pausen eingelegt und dort konnten wir unseren Tee und die Brote genießen. Irgendwie ist das Wandern im Schnee und in einer so großen Gruppe dann doch auch ziemlich kraftraubend. Man konzentriert sich um nicht auszurutschen, schaut ständig wohin man tritt und wenn ganz vorne in der Reihe jemand anhält um beispielsweise ein Foto zu machen, bildet sich ähnlich wie auf der Autobahn ein Rückstau und „stop and go – Verkehr“. So waren wir dann doch ziemlich erschöpft als wir das Ziel am Stöffel-Park erreichten. Wir waren die erste Gruppe die aufgebrochen war und die letzte im Ziel. Die Nissenhalle war schon sehr gut besetzt und so haben wir nur einen kurzen Blick hinein geworfen. Eigentlich schade, denn drinnen wurde kulinarisch allerhand geboten.

Wir haben es dann aber vorgezogen, uns noch ein wenig im Stöffel-Park umzusehen. Dieser hat im Winter seinen besonderen Reiz und bietet reichlich Fotomotive.

Unser Fazit: dank der prima Organisation und des tollen Wetters ein unvergesslicher Tag im Westerwald! Wer solche Massenevents nicht scheut, sollte sich informieren, wann der nächste Wandertag stattfindet. Wir sind gerne wieder dabei.

Leider kann ich nicht über die Wanderungen der anderen Gruppen berichten. Einen „etwas anderen“ Bericht über die Tour rund um den Stöffel-Park findet Ihr auf der Seite vom Schlenderer, die ich Euch hiermit wärmstens empfehlen möchte.

9 Kommentare

  1. Hallo Jörg,
    ich bin über Michèle Lichte auf Deine Outdoor-Seite aufmerksam geworden. Sehr interessant und es streckt bestimmt jede Menge Arbeit dahinter, so ausführlich mit so viel Fotos zu berichten. Outdoor bin ich mit dem Rennrad unterwegs – dies allerdings nicht in der Winterzeit; ab Frühjahr geht es wieder los. Derzeit befasse ich mich damit, in Geschichtenform über unterschiedliche Ecken des Rheinlandes (Köln/Bonn und Umgebung) etwas zu schreiben.

    Gruß Dieter

    1. Dankeschön Dieter,

      ich hab direkt mal bei Dir vorbei geschaut. Du berichtest ja fast noch ausführlicher als ich. Und ja, das ist ne Menge Arbeit. Schon alleine für das Auswählen der Bilder benötigt man einiges an Zeit. Aber es macht ja auch Spaß.

      Gruß Jörg

    1. Hallo Karin,

      ja, die Organisatoren haben wahnsinnig viel Glück gehabt mit dem Wetter und so war der Tag ein Genuss.

      Liebe Grüße, Jörg

  2. Die Bilder sind echt toll! Ihr hattet ja wirklich ein traumhaftes Winterwetter. 🙂

    Ich bin noch nie zusammen mit so vielen Menschen gewandert, stelle mir das aber irgendwie toll vor. Man lernt dabei ja bestimmt auch eine Menge neuer Leute kennen. 🙂

    Liebe Grüße und ein tolles neues Jahr!
    Sarah Maria

  3. Hej Jörg,
    tolle Bilder, die auf jeden Fall Lust auf mehr machen. Wobei ich die Tour allein wandern würde, da ich nicht wirklich der Typ von Großevents bin und auch gern mein eigenes Tempo bestimme – Hut ab vor dem Wanderleiter.
    Grüße aus Schweden
    Heike

    1. Hallo Heike, nicht jeder nimmt gerne an solchen Großevents teil, das ist klar. Aber so kann man prima Leute kennen lernen und Spaß haben. Ist aber auch bei mir eher die Ausnahme, normalerweise genieße ich die Natur auch lieber in einer kleinen Gruppe.

      Liebe Grüße aus Limburg!
      Jörg

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.