Garmont Groove MID G-Dry im Praxistest

Werbung*  Garmont? Das war mir bislang ehrlich gesagt noch kein Begriff. Aber eine Pressemitteilung machte mich auf den italienischen Outdoorschuh-Hersteller neugierig. Und tatsächlich habe ich inzwischen auch schon in der einen oder anderen Fachzeitschrift Tests von Garmont Wanderschuhen gelesen. Da bei mir in nächster Zeit keine Tour im Hochgebirge bevorstand, entschied ich mich für den Garmont Groove MID G-Dry. Ein Hiking-Stiefel, der vom Hersteller sowohl auf Bergwanderwegen als auch für den täglichen Gebrauch als ideal beschrieben wird.

Garmont - die Marke war mir bislang unbekannt
Garmont – die Marke war mir bislang unbekannt
Garmont, bereit für neue Abenteuer
Bereit für neue Abenteuer!

Garmont – ein Italiener für die Berge

“Schuhe, die aus der Liebe zu Bergen entstehen” – so heißt es auf der Webseite von Garmont. Garmont hat seinen Hauptsitz im italienischen Vedelago. Und so richtet sich das Angebot des italienischen Outdoorspezialisten auch hauptsächlich an Bergsportler. Das ist wohl auch der Grund dafür, dass man auf der Internetseite von Garmont sehr viele Zustiegsschuhe und feste Bergstiefel findet.

Aber auch der normale Mittelgebirgswanderer und Lifestyle-Fan wird bei Garmont fündig. So habe ich mir, wie eingangs erwähnt, letztendlich den Garmont Groove MID G-Dry ausgesucht, da dieser mir für mein hauptsächliches Verwendungsgebiet am geeignetsten erschien. Denn ins Hochgebirge komme ich nur sehr selten und tobe mich meist auf leichteren Wanderpfaden im Mittelgebirge aus.

Der Garmont Groove mid G-Dry ist ideal für Mittelgebirgswanderer
Der Garmont Groove MID G-Dry ist ideal für Mittelgebirgswanderer

Die Spezifikationen:

Beginnen wir mal damit, wie Garmont selbst den Wanderschuh beschreibt. Es handelt sich demnach um wasserfeste Schuhe mit einem 1,6 mm dicken Velourleder als Obermaterial. Außerdem verfügt der Garmont Groove MID G-Dry über einen wärmegeformten Kragen aus Lycra. Die Zwischensohle hat eine doppelte Dichte für eine bessere Stabilität. Außerdem gewährleistet die leichte Einlegesohle, FrameFlex Lite genannt, einen größeren Gehkomfort durch hohe Stabilität in der Fußmitte und leichteres Abrollen am Vorderfuß. Ein Schuh der Größe 42 wiegt 467 Gramm. Eine Ausgedehnte Schnürung bis zur Spitze soll für eine individuelle Passform sorgen.

Garmont - da stecken einige kluge Ideen drin
Garmont – da stecken einige kluge Ideen drin

Dabei sind die verwendeten Technologien:

  • Add® – zur Gewährleistung einer perfekten Passform
  • G-Dry – für trockene Füße auch bei starkem Regenwetter
  • Heel-Lock – Fersenhaltsystem für einen perfekten Sitz und
  • GTF™ Opale – Sohle, die sich durch hervorragende Dämpfung und erstklassigen Komfort auszeichnet
Add® - zur Gewährleistung einer perfekten Passform
Add® – zur Gewährleistung einer perfekten Passform
G-Dry - für trockene Füße auch bei starkem Regenwetter
G-Dry – für trockene Füße auch bei starkem Regenwetter
GTF™ Opale - Sohle, die sich durch hervorragende Dämpfung und erstklassigen Komfort auszeichnet
GTF™ Opale – Sohle, die sich durch hervorragende Dämpfung und erstklassigen Komfort auszeichnet

Garmont Groove MID G-Dry – mein erster Eindruck

Soweit die Theorie, die sich ja immer gut anhört. Gleich beim Auspacken der Wanderschuhe hatte ich aber auch schon ein sehr gutes Gefühl. Die Schuhe fühlen sich hochwertig an und durch die roten Applikationen wirken sie schick und modern. Die Nähte sehen sehr gut aus und sind gut verarbeitet. Die Sohle ist biegsam und verspricht entspanntes Wandern. Und auch beim “Reinschlüpfen” das gleiche Bild. Sehr angenehm und bequem! Einen kleinen Nachteil habe ich aber auch entdeckt: die Einlegesohle ist vorne sehr dünn und flexibel und daher ist das Einlegen doch ein kleines Geduldsspiel.

Garmont Verarbeitung
Tolle Verarbeitung
Biegsame Sohle
Biegsame Sohle
Die Einlegesohlen bereiten nicht nur Freude
Die Einlegesohlen bereiten nicht nur Freude

Der Garmont Groove MID G-Dry im Praxistest

In diesem Jahr hatte ich ein wenig Pech. Nachdem ich die Schuhe ein- oder zweimal auf kurzen Spaziergängen getragen habe, hatte ich im Mai einen Fahrradsturz und an lange Wanderungen war zunächst nicht zu denken. Mitte Juli ging es mir dann wieder viel besser. Da ich nun endlich wissen wollte, was die neuen, fast unbenutzten Garmonts draufhaben, habe ich mich dazu entschlossen, sie auf der ersten Etappe der Säumerwanderung auf der Via Valtellina zu tragen. Und auf den für Schweizer Verhältnisse doch leichteren Wegen und Pfaden habe ich mich mit den neuen Wanderschuhen sehr wohl gefühlt.

Mit dem Garmont Groove in der Schweizer Bergwelt
Mit dem Garmont Groove in der Schweizer Bergwelt
Am Schlappiner Joch

Im unteren Bereich passt der Fuß perfekt in den Schuh. Da merke ich immer gleich, wenn etwas nicht stimmt. Aber was die Höhe und die Festigkeit im Knöchelbereich betrifft, habe ich so meine Bedenken. Ich bin bei der Bezeichung “MID” von einem etwas höheren Schaft ausgegangen. Die obere Kante des Schuhs endet bei mir ganz knapp über den Knöcheln und liegt auch bei engem Schnüren nicht dicht an. Also wirklich nicht unbedingt etwas für schwierige Pfade im Hochgebirge, aber dafür wollte ich den Schuh ja auch nicht.

Der Schaft ist etwas niedrig und der Kragen sehr weich
Der Schaft ist etwas niedrig und der Kragen sehr weich
Höhenmeter sind hier inklusive

Das waren dann also die ersten vielversprechenden und mit etlichen Höhenmetern gespickten 15 km mit dem Garmont Groove MID G-Dry. Später habe ich jede Menge Wanderungen im Mittelgebirge auf unterschiedlichen Belägen gemacht. Und auch hier schlug sich der Garmont Groove MID G-Dry außerordentlich gut. Auf Waldwegen und -Pfaden, aber auch auf asphaltierten Feldwegen läuft man mit den Schuhen herrlich entspannt und ohne Probleme. Auch von der Wasserfestigkeit konnte ich mich inzwischen wiederholt überzeugen. Was im Hochgebirge ein Nachteil sein könnte, ist auf leichteren Pfaden ein echtes Plus. Der Kragen des Schuhs drückt nicht und ist super bequem.

Die Füße sind immer “G-Dry” geblieben ;-)
Hier im Mittelgebirge fühlt sich der Groove MID G-Dry zuhause

Das Fazit

Der Garmont Groove MID G-Dry fühlt sich vor allem im Mittelgebirge sehr wohl. Dort ist er auf vielen Belägen einsetzbar. Dabei fühlt er sich äußerst komfortabel und bequem an. Für das Hochgebirge würde ich ihn nicht empfehlen, da der Schaft relativ niedrig und der Kragen sehr weich ist. Der Vorteil der Einlegesohle, nämlich dass sie im vorderen Bereich sehr dünn und dadurch flexibel ist, wandelt sich beim Einlegen in einen Nachteil. Das ist schon ein ziemliches Geduldsspiel. Aber ansonsten ist der Schuh wirklich topp! Nicht zuletzt, da der zur Zeit aufgerufene Preis doch mehr als fair ist.

Ja, Garmont ist mir jetzt ein Begriff! Ich habe Garmont in diesem Produkttest kennen und schätzen gelernt und spreche eine klare Empfehlung aus!

Der Tester ruht (auf Burg Gleiberg).
Der Tester ruht (auf der Burg Gleiberg)

Übersicht und Bezugsquellen (Affiliate-Links)*

+ positiv

  • Komfortabel
  • Bequem
  • gute Verarbeitung
  • auf vielen Belägen einsetzbar
  • Preis

– negativ

  • relativ niedriger und weicher Schaft
  • Einlegesohle schwer einzulegen

*Affiliate-Link: Wenn Ihr über diesen Link bestellt oder bucht, bekomme ich eine Provision. Für Euch entstehen keine Mehrkosten und Ihr tragt dazu bei, dass das Angebot von Outdoorsuechtig.de auch in Zukunft vollkommen kostenlos bleibt.

* Die Wanderschuhe Garmont Groove MID G-Dry habe ich zum Zwecke dieses Testes kostenfrei von Garmont erhalten . An dieser Stelle möchte ich mich dafür herzlich bedanken!

Transparenz und Offenheit sind mein Credo und somit Verpflichtung bei allen meinen Berichten und Produkttests, deshalb orientiere ich mich eng an den vom Blogger Club e.V. im Blogger Kodex festgehaltenen Grundsätzen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.