Marathonwandern am Westerwaldsteig: Check!

Mit einem etwas mulmigen Gefühl fuhr ich schon zum „Wandermarathon am Westerwaldsteig„. Nachdem klar war, das der Oxfam Trailwalker Deutschland abgesagt wurde, hatte ich es mit dem Training nicht mehr ganz so ernst genommen. Wenn man nämlich statt 100 „nur“ noch 45 Kilometer vor sich hat, hört sich das doch ziemlich einfach an. Doch je näher der Termin rückt, umso mehr Selbstzweifel kommen auf. Und plötzlich ist er dann da: der Tag der Wahrheit. Und dann es gibt kein Zurück mehr.

Eine starke Truppe – Bloggerwandermarathon auf dem Westerwaldsteig

Was mich an diesem Blogger-Wandermarathon gereizt hat, war vor allem auch der Ort, Der Westerwald! Heimspiel, denn der Westerwald gehört zu meinen Lieblingswanderregionen. Einige Etappen Westerwald-Steig habe ich schon gemeistert, die Wäller Touren gefallen mir besonders gut. Und da sind ja noch die lieben Bloggerkolleginnen und -kollegen. Viele kenne ich schon von früheren Wanderungen, andere nur aus der virtuellen Welt. Und Rheinland-Pfalz-Touristik hat da eine gute Auswahl getroffen. Die Teilnehmerliste liest sich für mich schon ein wenig wie das „Who is who“ der deutschen Outdoor- und Reisebloggerszene und ich bin glücklich, ausgewählt worden zu sein.

Der Westerwald-Steig, ein Naturerlebnis!

So werden dann auch schnell die ersten Anekdötchen hervorgekramt als wir uns am Vortag in der Lounge des Wildpark-Hotels in Bad Marienberg treffen. Ein interessanter Auftakt liegt vor uns. Fußbadesalz herstellen, Kräuterführung durch Apothekergarten, der Barfußpfad und der Basaltpark. Alles sehenswert und ich habe es im Blogpost „Bad Marienberg – Fußbadesalz, Apothekergarten und Barfußpfad“ bereits ausführlich beschrieben. Auch, dass die Nacht recht kurz war und das das Wetter uns am Samstag morgen nicht gerade wohlgesonnen war.

Aber wie gesagt: es gib kein zurück mehr. Jeder hat wohl so seine eigenen Gedanken als wir in den Bus steigen der uns zum Startpunkt bringen soll. Nur vereinzelt die üblichen Scherze und Frotzeleien. Die scheinen mir so ein wenig wie das Pfeifen im kalten Wind des Westerwaldes. Und zeigen mir, das wohl alle ein wenig angespannt sind. Karin gibt letzte Tipps, keiner soll sich überfordern, jeder soll sein eigenes Tempo gehen. Und so stehen wir dann im strömenden Regen vor dem Dappricher Hof. Westerwald Tourenguides sind da, die uns erläutern, dass die Farben in der Holzbachschlucht bei diesem Wetter besonders kräftig sein werden.

Start am Dappricher Hof

Irgendwie hatte ich dann aber den Eindruck, dass die schönen Farben der Holzbachschlucht von den meisten Bloggern gar nicht so recht wahr genommen werden. Es herrschen sowieso andere Farben vor: bunte Regenjacken, Schirme, etc… aber wir lassen uns nicht die Laune vermiesen. Trotzdem freuen wir uns natürlich als es um Gemünden herum wieder heller wird. Ich versuche meinen Schritt zu finden der, wie sich herausstellt, nicht der langsamste ist. Die erste ausgedehntere Rast machen wir am Mahnmal der Heimatvertriebenen mit Blick über Westerburg.

Outdoorblogger – auch bei Regen gut gelaunt
Schlammschlacht
Hoch über Westerburg

Doch nun beginnt eine wahre Schlammschlacht. Die Waldwege bis zur Brandscheider Hütte sind teilweise total aufgeweicht. Zunächst versuche ich noch, den tiefsten Stellen auszuweichen, ein hoffnungsloses Unterfangen. Dafür begrüßt uns an der Brandscheider Hütte die Sonne und eine leckere Westerwälder Kartoffelsuppe mit Würstchen. 17 Kilometer sind geschafft, die Stimmung ist prima. Kein Wunder, hatten doch manche auch ihren Wegweiser in den Rucksack gepackt. Nein, das war jetzt natürlich nur ein Scherz.

Verpflegungspunkt Brandscheider Hütte! Es gibt Kartoffelsuppe…
Darauf einen Wegweiser?

Noch liegt ja über die Hälfte des Weges vor uns. Und an der Anlage des Rothenbacher Angelvereins beginnt es wieder zu regnen. Macht nix, denn wir stehen unter Dach und dürfen uns obendrein noch an der guten Westerwald-Steig Schokolade erfreuen. Ein echter Energieschub. Zusammen mit Christian von den OutdoorBlogNews laufe ich die meiste Zeit vorneweg. Wir kommen an den Verpflegungsstationen immer sehr früh an. Wie auch am Campingplatz Freilingen wo wir zwei Drittel der Wegstrecke geschafft haben. Alle Blogger sind noch mit von der Partie! Klasse, eine Mega-Leistung. Und vom Schluss machen will keiner etwas hören. So kämpfen sich auch alle bis zum Gasthof zum Seeweiher in Dreifelden durch. Bei Kaffee und Kuchen wird mir klar, dass dies nicht gerade eine Diät-Wanderung ist. Nur noch 10 Kilometer bis zum Ziel am Stöffelpark.

Immer schön Energie nachführen
Auch in flüssiger Form… ist aber alkoholfrei! Ich schwör´s!
Illustre Bloggerrunde am Campingplatz Freilingen

Und die sind landschaftlich nochmal furchtbar schön. Zunächst der Wied entlang bis zur Wiedquelle und dann zur Alpenroder Hütte. Dort greifen wir uns nur kurz eine Brezel und weiter geht´s… das Grande Finale bis zum Stöffelpark. Wow, 48 Kilometer – das war klasse! Meine Selbstzweifel vom Morgen sind verflogen, es hat alles gepasst. Und alle Blogger haben durchgehalten! Das ist der Beweis: Wir Blogger schreiben nicht nur, wir wissen auch worüber und wir können uns schinden. Sogar die Reiseblogger 😉

Verausgabung total
An der Wied

Frisch geduscht sieht die Welt dann auch schon wieder ganz anderes aus. Wir genießen das Grillbuffet in der einmaligen Atmosphäre es Stöffelparks. Zum Abschluss bekommen wir noch eine Urkunde und ein Sixpack Westerwald-Bräu. Egal mit wem man sich unterhält, überall ist der Stolz auf die eigene Leistung spürbar. Und stolz sein, das könnt Ihr auch liebe Mitwanderer! Ein echtes Dreamteam! Und da möchte ich jetzt ausdrücklich die Orga sowie alle Unterstützer mit einbeziehen.

Geschafft…
Grillen im Stöffelpark
Ein herzliches Dankeschön an die Orga und alle Beteiligten

Aber es gibt immer noch eine Steigerung. Da waren doch noch ein paar verrückte Läufer, die uns unterwegs gleich zweimal überholt haben… Des Rätsels Lösung: Gleichzeitig mit unserer Bloggerwanderung fand der 1. Westerwaldsteig Endurance Trail statt. Dort galt es insgesamt 115 Kilometer zu RENNEN. Wie es den 7 verwegenen Läufern im Wäller Land ergangen ist, könnt ihr im Blog „Jörg läuft gegen den Mißbrauch“ lesen.

Und natürlich möchte ich Euch auch die Artikel meiner Mitwanderer ans Herz legen. Das wird jetzt eine lange Liste, aber jeder Blogbeitrag ist lesenswert:

Sollte ich da noch jemanden vergessen haben, meldet Euch bitte! Dann füge ich den Link natürlich gerne noch ein. Mein besonderer Dank gilt Elke von Fotografische Reisen und Wanderungen. Danke, dass Du mir erlaubt hast, ein paar von Dir gemachte Bilder hier zu veröffentlichen. So sehen mich meine Leser auch mal in Aktion.

Outdoor Blogger Codex Siegel

Zu dieser Tour wurde ich von der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH eingeladen. Zudem wurde die Veranstaltung von zahlreichen Sponsoren unterstützt. Meinen allerherzlichsten Dank dafür! Die Kooperation mit dem Veranstalter hat meine Berichterstattung aber in keinster Weise beeinflusst und ich gebe hier meine persönlichen Eindrücke wieder.

Transparenz und Offenheit sind mein Credo und somit Verpflichtung beim Verfassen aller meiner Artikeln, dazu habe ich mich durch das Unterzeichnen des Outdoor Blogger Codex verpflichtet.

Der Wegverlauf:

Der Bloggermarathon fand auf dem Westerwaldsteig statt. Einen kompakten Wanderführer findet Ihr in meinem Outdoor-Shop. Im Wesentlichen waren wir auf den Etappen 4, 5 und 6 unterwegs. Hier könnt Ihr Euch die Tracks herunterladen:

part of outdooractive

part of outdooractive

part of outdooractive