Radfahren von See zu See im Salzkammergut

Zehn Tipps für sicheres Radfahren

Anzeige* Wie es aussieht, werde ich bald wieder auf großer Radtour sein. Denn wie schon im letzten Jahr, möchte ich auch 2020 wieder eine Radwanderung mit Eurobike machen. Diese wird mich von Villach nach Triest führen. Radfahren ist kein ungefährliches Hobby. Im Jahr 2018 verunglückten 445 Radfahrer in Deutschland tödlich (Quelle: Statistisches Bundesamt). Aber warum? Ich habe mir darüber einmal ein paar Gedanken gemacht und zehn Tipps für sicheres Radfahren für Euch zusammengestellt:

Sicher Radfahren!
Mit Eurobike auf Radtour – bald ist es wieder soweit!

1. Nimm Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer

Gegenseitige Rücksichtnahme sollte eigentlich bei allen Bewegungsaktivitäten in der Öffentlichkeit oberstes Gebot sein. Aber trotzdem scheitert es gerade daran sehr oft. Als Radfahrer kann man beispielsweise auch mal die Geschwindigkeit verlangsamen, wenn einem Fußgänger entgegen kommen. Besonders Kinder und ältere Menschen schätzen Geschwindigkeiten falsch ein und könnten falsch reagieren. Aus eigener Erfahrung als Wanderer weiß ich auch, dass man sich nach dem Beiseite gehen über ein “Dankeschön” aus dem Munde eines Radfahrers sehr freut. Klingelt ein Radfahrer, der Fußgänger überholen möchte, so empfinde ich das nicht als frech sondern als nützliches Warnzeichen.

Sicheres Radfahren in den Bergen
Wo kein Radweg ist, ist gegenseitige Rücksichtnahme unerlässlich

2. Beachte die Verkehrsregeln

Auch als Radfahrer ist man an die Verkehrsregeln gebunden. Und die wurden ja nicht aus Langeweile erlassen. An Fußgängerampeln absteigen, nicht gegen Einbahnstraßen fahren, Vorfahrtsregeln beachten. Das macht ja alles einen Sinn. Alkohol sollte auch im Sattel absolutes Tabu sein. Musik hören über Kopfhörer ist zwar nicht verboten, die Lautstärke sollte aber so gewählt sein, dass das Gehör nicht beeinträchtigt wird. Wer meint, als Fahrradfahrer Verkehrsregeln zu seinen Gunsten auslegen zu müssen, kommt im wahrsten Sinne des Wortes schnell unter die Räder.

3. Benutze den Radweg

Wo ein Radweg ist, da sollte man diesen auch benutzen. Meistens radelt man dort sehr viel sicherer und auch bequemer als auf der Straße. Gehwege sollten sowieso tabu sein. Oft gibt es auch Konflikte, weil Radfahrer Wanderwege benutzen oder umgekehrt. Das ist aber manchmal nicht zu vermeiden und deshalb gilt in solchen Fällen besonders das Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme.

Sicheres Radfahren - Ausrüstung - Helm
Radfahren macht Spaß – aber sicher!

4. Rechne mit Fehlern anderer Verkehrsteilnehmer

Mit Fehlern der anderen Verkehrsteilnehmer ist stets zu rechnen. Auch oder gerade beim Radfahren ist “vorausschauendes Fahren” äußerst wichtig. Besondere Vorsicht gilt beim Vorbeifahren an parkenden Autos. Hier könnte sich plötzlich eine Tür öffnen. Vorsicht auch vor rechts abbiegenden LKW. Steht oder fährt man mit dem Rad neben einem solchen, hat der LKW-Fahrer oftmals keine Chance, den Radfahrer zu entdecken.

5. Körperliche Fitness unterstützt sicheres Radfahren

Gehe niemals untrainiert auf eine längere Tour. Gerade bei anstrengenden Radausflügen lassen Kraft, Kondition und Konzentration schnell nach. Diese sind aber für sicheres Radfahren unerlässlich. Lege regelmäßig Pausen ein und überanstrenge Dich nicht. Führe genügend Flüssigkeit nach und ernähre Dich vernünftig.

Radfahren in den Bergen
Bei meinen Radtouren geht es oft hoch hinaus

6. Fahre bei Regen und glatter Fahrbahn besonders vorsichtig

Wer kennt es nicht? Man quält sich den Berg hinauf und freut sich auf die kommende Abfahrt auf der man es so richtig rollen lassen kann. Aber Achtung: sollte die Fahrbahn wegen Nässe oder herabgefallenen Blättern glatt und rutschig sein sollte man langsam und vorsichtig fahren. Ganz schnell ist man weggerutscht und das Bremsen wird zu einer sehr sensiblen Angelegenheit. Hat man ein Fahrrad mit Felgenbremsen, sollte man diese bei Regen nur dosiert bedienen. Denn Felgenbremsen reagieren bei Nässe deutlich anders als im Trockenen.

7. Stelle dein Fahrrad sicher ab

Was gerne vergessen wird: auch beim Abstellen des Fahrrades kann man Fehler machen. Viele Verletzungen entstehen beim Versuch, ein plötzlich umkippendes Fahrrad aufzufangen. Also sollte man darauf achten, dass das Fahrrad auf dem Ständer und auf festem Untergrund abgestellt wird. Oft ist falsche Beladung oder ein falsch eingestellter Seitenständer die Ursache für das Umkippen von Fahrrädern. Musst Du dein Rad für längere Zeit abstellen, vergesse nicht es abzuschließen. Bei teureren Fahrrädern sollte man eventuell auch über eine Hausratversicherung nachdenken.

8. Sei sichtbar und eindeutig

Als Radfahrer wird man sehr leicht von anderen Verkehrsteilnehmern übersehen. Besonders im Dunklen ist die Standardbeleuchtung eines Fahrrades oft recht dürftig. Vielleicht lohnt sich die Anschaffung von LED-Beleuchtung. Reflektoren an den Rädern sind vorgeschrieben und bei Dunkelheit sehr wichtig. Und nicht zuletzt gehört zum sicheren Radfahren, dass man sich nicht versteckt, sondern durch Reflektoren und helle Kleidung sichtbar bleibt. Nicht vergessen: jedes beabsichtigte Abbiegen sollte vorher durch eindeutige Handzeichen angezeigt werden!

Sicher Radfahren
Mit auffälliger Kleidung wird man nicht so leicht übersehen

9. Warte Dein Fahrrad regelmäßig

Auch das Fahrrad muss fit für die Tour sein. Deshalb überprüfe es regelmäßig auf Funktionstüchtigkeit und Verkehrssicherheit. Auch die richtige Einstellung von Lenker und Sattel sollte überprüft werden. Fahre nie ohne Werkzeug und Luftpumpe im Gepäck los. Ein Ersatzschlauch in der Packtasche kann im Falle eines Defektes eine gute Hilfe sein.

10. Schütze dich selbst

Radfahrer mit Helm
Sicher unterwegs, natürlich mit Helm

Zum sicheren Radfahren gehört selbstverständlich auch die richtige Ausrüstung. Auf einen guten Fahrradhelm sollte man beispielsweise auf keinen Fall verzichten und auf dessen richtigen Sitz achten. Fest sitzende Radbrillen schützen gegen die blendende Sonne und Fahrradhandschuhe vor Abschürfungen bei Stürzen. Auffällige und reflektierende Kleidung machen dich erkennbarer. Gepäcktaschen und Fahrradkörbe erleichtern den Transport der persönlichen Gegenstände. Taschen auf keinen Fall an den Lenker hängen!

Packtasche Eurobike Radreisen
Das Gepäck will ordentlich verstaut sein

Ich hoffe, diese Tipps tragen dazu bei, Euch ein wenig sicherer durch den Verkehr zu bringen. Und wenn es dann doch einmal kracht sollte, kann es hilfreich sein, eine gute Unfallversicherung zu haben. Natürlich erhebt meine Auflistung keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Habt Ihr weitere Tipps und Anregungen zum Thema “Sicheres Radfahren”? Dann immer her damit. Ich freue mich über Eure Kommentare.

Outdoor Blogger Codex Siegel

*Dieser Artikel ist in einer bezahlten Kooperation mit der HanseMerkur entstanden und enthält Werbung für die Produkte des Unternehmens.

Transparenz und Offenheit sind mein Credo und somit Verpflichtung bei allem, was ich schreibe, dazu habe ich mich durch das Unterzeichnen des Outdoor Blogger Codex verpflichtet.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.