Beglückend – auf der Wiesengänger Route von Irsee nach Bad Wörishofen

Die heutige Wanderung auf der 2. Etappe der Wiesengänger Route führt uns von Kloster Irsee nach Bad Wörishofen. Damit verlassen wir auf der offiziellen 2. Etappe auch den „Trilogieraum Schlosspark“ und betreten den „Trilogieraum Glückswege“. Die Nacht im Kloster Irsee war sehr erholsam. Wie sollte es auch anders sein, wenn man sich streng an die Regeln des heiligen Benedikt hält 😉 Das Frühstück ist reichhaltig und schmackhaft und schon jetzt stellen sich „Glücksgefühle“ ein.

Übernachten streng nach der Regel des heiligen Benedikt
Reichhaltiges Frühstück im Kloster Irsee
Wasserspiele vorm Kloster

Doch die werden bei mir ja noch stärker, sobald es ans Wandern geht. Unsere Wanderführerin Christa erklärt uns am Startpunkt nahe Baisweil das Prinzip der Beschilderung. Sie kennt sich bestens aus, war sie doch selbst maßgeblich verantwortlich für Konzeption und Umsetzung der Wandertrilogie Allgäu. Obwohl offiziell kein „Premium-“ oder „Qualitätsweg“ steht die Wiesengänger Route solchen in nichts nach. Die Ausschilderung ist perfekt und an und für sich bräuchte man keinen Wanderführer.

Einweisung
Aber verlaufen kann man sich eigentlich nicht

Trotzdem schön, wenn man jemanden hat, der einem auch etwas zu den Hintergründen dieses Wanderwegekonzeptes sagen kann. Von Baisweil aus führt die Route entlang weiter Wiesenflächen bis zu einer Landstraße die wir aber nach wenigen Metern wieder verlassen. Hier bieten sich nun schöne Aussichten über die Terassenlandschaft. Bei Großried zieht die Heilig-Kreuz-Kapelle die Blicke und das Interesse auf sich.

Aussichten auf die Terassenlandschaft – heute leider etwas getrübt
Heilig Kreuz Kirche

Weiter geht es durch ein kleines Wäldchen mit überraschend hohen Bäumen und schon bald haben wir den „Ort der Frische“ an der Waldmühle erreicht. Spätestens hier wird klar, wer der „Held“ des Trilogieraumes „Glückswege“ ist. Denn hier findet man ein Tretbecken à la Sebastian Kneipp in dem man seine Füße mit kühlem Nass beglücken kann.

Wow.. die Bäume sind echt hoch!
Ort der Frische
Ein ganz natürliches Tretbecken

Ganz gemütlich wandern wir nun weiter Richtung Bad Wörishofen. Auch wenn wir uns jetzt auf dem „Kalorienpfad“ befinden, wird mir jetzt richtig bewusst, dass das Wandern auf der Wiesengängerroute wenig mit sportlichen Wanderhöchstleistungen zu tun hat. Wenige Höhenmeter und gute, breite Wege. Man wandert ganz entspannt, entdeckt die Geschichten am Wegesrand, lässt sich gewissermaßen genüsslich treiben. Für Wanderanfänger eine perfekte Einstiegsdroge.

Genüssliches Wandern
In einer glücklich machenden Umgebung
Geschichten am Wegesrand

In Bad Wörishofen begegnet man schließlich Pfarrer Sebastian Kneipp auf Schritt und Tritt. Das erste öffentliche „Männerbad“ von 1888, das Kneipp-Museum, Denkmäler und, und und…. Und ich bin mir sicher, am Barfußpfad im Kurpark hätte er seine Wonne gehabt. Hier gibt es weitere Glücksgefühle: mal wie ein kleines Kind durch den Schlamm stapfen, verschiedene Untergründe austesten, den Fuß etwas quälen um dann umso bequemer durch das kühle Gras zu laufen. Den Ellbogen in das kühle Nass tauchen. Natur und Umwelt auf andere Art und Weise erleben. Ja, auch einfach mal einen Baum umarmen. Hier möchte ich mal einen echten Experten weiterempfehlen: Toni Fenkl, der „Barfußindianer“, bietet in Bad Wörishofen Barfußwanderungen und vieles mehr an. Und er weiß weitere spannende Geschichten zu erzählen.

Pfarrer Sebastian Kneipp begegnet uns in Bad Wörishofen auf Schritt und Tritt
Auch Claudia (Aktiv durch das Leben) scheint glücklich zu sein
Echt für die Füße 😉
Mal so richtig im Matsch suhlen!

Zum vollständigen Glück fehlt jetzt noch ein wenig kulinarischer Genuß. Wir besuchen das Kneippianum. Dieses Hotel in Bad Wörishofen ist ein Kneipp- und Naturheilzentrum für Kur oder Wellness-Urlaub in Bad Wörishofen. Und außerdem gibt es dort leckeren Kaffee und Kuchen! Ich entscheide mich für die Sebastian-Kneipp-Torte! Schmackhafte Glückshormone!

Selbst auf der Torte: Kneipp!
Wellness im Kneippianum

Noch ein letzter kurzer Fußmarsch und wir haben unser heutiges Hotel erreicht. Das Hotel Villa Hofmann ist Qualitätsgastgeber Wanderbares  Deutschland. Rosi Hofmann begrüßt uns liebevoll und herzlich und ich bin mir sicher: auch hier werde ich wieder gut schlafen! Nach einem guten Essen und einer kleinen Bierprobe im Traditionsgasthaus Adler tue ich das dann auch.

Am Ziel angekommen!! Die Villa Hofmann
Schlummertrunk!

Informationen auf einen Blick:

Wandertrilogie Allgäu

Etappen

Prospekte und mehr

Fortsetzung folgt:

Natürlich wandern wir auf der Wiesengänger Route weiter! In einem meiner nächsten Artikel entführe ich Euch auf die Wanderung von Bad Wörishofen zur historischen Katzbrui-Mühle. Außerdem… ach, ich will Euch noch nicht zu viel verraten. Ihr wollt das nicht verpassen? Oben rechts auf meiner Seite könnt Ihr meinen Blog per E-Mail abonnieren, dann bekommt Ihr eine Nachricht wenn es soweit ist.

Gerne möchte ich Euch auch die lesenswerten Artikel meiner Mitwanderer Claudia, Gabi und Petra, empfehlen:

Die Wandertrilogie Allgäu – Unterwegs auf der Wiesengänger Route Teil 1

Vom Wiesengänger zum Kneipp

Wiesengänger Etappe 02 der Wandertrilogie Allgäu: Kloster Irsee, Kneipp, Blüten

Outdoor Blogger Codex Siegel

Zu dieser Reise wurde ich von der Allgäu GmbH eingeladen. Dafür meinen allerherzlichsten Dank! Die Kooperation mit dem Veranstalter hat meine Berichterstattung aber in keinster Weise beeinflusst und ich gebe hier ausschließlich und ehrlich meine persönlichen Eindrücke wieder.

Transparenz und Offenheit sind mein Credo und somit Verpflichtung beim Verfassen aller meiner Artikel, dazu habe ich mich durch das Unterzeichnen des Outdoor Blogger Codex verpflichtet.




4 Kommentare

  1. Hi Jörg!
    Ich frage mich zwar gerade, was die Regeln vom Benedikt sind. Aber die Wanderung, die Ihr gemacht habt, ist so richtig nach meinem Geschmack!
    Freue mich schon auf die Fortsetzung!

    Viele Grüße
    Carolin

    1. Hi Carolin… ehrlich gesagt habe ich da auch nicht reingeschaut. Ich nehme mal an, irgend etwas mit „Enthaltsamkeit“. Schön, dass ich Dir mit meinm Bericht Geschmack auf mehr gemacht habe.
      Viele Grüße, Jörg

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.