Teamplace – Mehr als nur 10 GB kostenloser Online-Speicher

– Anzeige –

Bestimmt kennt Ihr das auch: Wohin mit den vielen Bildern, die man auf seinen Reisen und Wandertouren gemacht hat? Da ist kostenloser Online-Speicher oft die Lösung. Auf der Suche nach Alternativen zu meiner ständig überquillenden Dropbox bin ich jetzt bei Teamplace gelandet. Und ich bin begeistert, denn Teamplace bietet eine übersichtliche Oberfläche, jede Menge Speicherplatz und einige praktische Features, gerade für Fotografen oder Leute, die gerne Bilder mit anderen teilen.

Teamplace – ein neuer Online Speicherdienst aus Berlin

Teamplace ist ein neuer Online Speicherdienst aus Berlin und auf der Homepage werden folgende Features beworben:

Myplace – Dein persönlicher 10 GB – Onlinespeicher:

  • Kostenlos & Dauerhaft
  • 10 GB Online-Speicher (erweiterbar)
  • Verschlüsselt nach Industriestandard
  • Serverstandort Deutschland
  • Deutscher Datenschutz
  • Jederzeit Zugriff auf Deine wichtigsten Dateien

Teamplaces – Teamarbeit mit unbegrenztem Online-Speicher:

  • Unbegrenzter Online-Speicher für jedes Projekt
  • Für jedes Projekt hast Du 90 Tage Zeit
  • Verschlüsselt nach Industriestandard
  • Serverstandort Deutschland
  • Deutscher Datenschutz
  • Aktivitätenübersicht
  • Datei-Kommentare
  • Automatische Datei-Versionen

Teamplace stellt also 10 GB persönlichen Speicherplatz „Myplace“ kostenlos und dauerhaft zur Verfügung. Das ist schon mal ein Wort. Wenn ich, beispielsweise nach einer Wandertour, meine Fotos mit Freunden teilen will, so kann ich dafür einen „Teamplace“ erstellen. Dieser Teamplace bietet unbegrenzten Onlinespeicher für das Team. Allerdings nur für 90 Tage, was aber normalerweise zum Austausch der Fotos vollkommen ausreichend ist.

Doch fangen wir mal ganz vorne an. Teamplace gibt als Browserversion und als App. Ich entscheide mich für die Browserversion, auch Web App genannt. Die Registierung dort ist denkbar einfach: auf „registrieren“ klicken, Namen und Passwort auswählen, die nun versandte E-Mail bestätigen und fertig. Ich werde zu meiner Arbeitsoberfläche weitergeleitet:

Geschafft! Das war ja einfach
Die Arbeitsoberfläche, noch ganz jungfräulich

Nun war ich gerade am Wochenende mit Freunden an der Lahn zum Wandern unterwegs. Meine vielen Bilder möchte ich mit ihnen teilen. Also erstelle ich meinen ersten Teamplace und lade meine Fotos hoch. 193 große Dateien, das dauert natürlich eine ganze Weile. Aber das kenne ich ja schon von der Dropbox.

193 Dateien (Bilder) werden auf meinen, oder besser unseren, Teamplace geladen

Sehr praktisch dabei ist, dass ich ganze Ordner hochladen kann. Nun gehe ich daran, Einladungen an meine Freunde zu senden. Das geht auch ganz einfach. Ich gebe die E-Mail-Adressen ein und einen kleinen Benachrichtigungstext ein und klicke auf „Einladen“. Alles ist sehr intuitiv und einfach gehalten.

Nach und nach nehmen meine Freunde die Einladungen an. Ich kann ihnen verschiedene „Rollen“ zuweisen. Als „Owner“ habe ich volle Kontrolle über den Teamplace. Nur ich kann den Teamplace nach 90 Tagen (kostenpflichtig) verlängern. Der „Inviter“ darf lesen, schreiben und löschen und vor allen Dingen auch zusätzlich Leute einladen. Der „Reader“ darf nur lesen und herunterladen, der „Host“ hat volle Kontrolle über Mitglieder und Inhalte, kann zum Beispiel Ordner löschen aber nicht den ganzen Teamplace. Der „Writer“ darf Inhalte lesen und hochladen, kann aber niemanden einladen oder andere Inhalte löschen.

Alle Bilder übersichtilich dargestellt

Ich entschließe mich, meine Freunde zum „Writer“ zu machen, so können auch sie Ihre Fotos von der Wanderung auf dem Teamplace hochladen. Und das funktioniert alles bestens. Das dieser Teamplace nach 90 Tagen wieder verschwinden wird, finde ich nicht schlimm. Bis dahin kann jeder die Bilder auf  seine Festplatte herunter geladen haben. Bei der Dropbox habe ich immer Gewissensbisse, einen geteilten Ordner zu  löschen. Wer hat schon heruntergeladen, wer nicht, wen muss ich informieren? Beim Teamplace steht klipp und klar, wann der entsprechende Ordner abläuft und jeder weiß Bescheid. Zudem wird man vorab per E-Mail benachrichtigt.

Speziell für Fotografen ist interessant, dass alle Bilder im Originalformat erhalten bleiben, zur schnellen Betrachtung aber auf das jeweilige Gerät heruntergerechnet wird. Außerdem werden fast alle RAW-Formate unterstützt und 360 Grad Aufnahmen im VR Modus  angezeigt (Chrome Browser und Smartphone Apps). Auch Videoaufnahmen werden automatisch zur Betrachtung transcodiert, so dass sie auf jedem Gerät abspielbar sind.

Die Browserversion hat mich vollkommen überzeugt. Warum also nicht auch die App fürs Smartphone herunterladen? Und das ging, zumindest bei meinem Android Gerät, genauso einfach.


Nun kann ich also auch vom Smartphone Bilder hochladen, bereits hochgeladene Bilder ansehen und Bilder mit Freunden teilen. Insgesamt bin ich von Teamplace begeistert. Alles ist übersichtlich gestaltet. Wer einen Datei-Explorer bedienen kann, kommt auch mit Teamplace zurecht. 10 GB persönlicher Online-Speicher sind eine ganze Menge. Und die Teamplaces sind eine feine Sache um Bilder, aber natürlich auch Dokumente, mit Freunden oder einem sonstigen „Team“ zu teilen. Teamplace ist kostenlos. Für bestimmte Funktionen, wie größerer Speicherplatz oder längere Gültigkeit der Teamplaces, gibt es die Möglichkeit, kostenpflichtige Upgrades zu erwerben.

Outdoor Blogger Codex Siegel

Dieser Artikel ist in einer Kooperation entstanden und deshalb als Anzeige gekennzeichnet. Dennoch gebe ich hier meine ganz persönlichen Eindrücke wieder. 

Transparenz und Offenheit sind mein Credo und somit Verpflichtung bei allen meinen Produkttests, dazu habe ich mich durch das Unterzeichnen des Outdoor Blogger Codex verpflichtet.




2 Kommentare

  1. Wunderbare Werbung! Aber für Leute, die ihre Fotos gerne ins Internet hochladen wollen (entweder privat oder öffentlich) gibts es wohl wesentlich bessere Alternativen. Sei es Flickr (1TB for free), Google Drive (15 GB und sync mit allen Geräten) oder der eigene Webspace (mit zum Beispiel NextCloud + Domain und SSL für je nach Anbieter etwa 3€). Um nur drei plausible Möglichkeiten zu nennen. Es gibt wohl noch hunderte andere Angebote.

    1. Sicherlich gibt es andere Alternativen. Mir hat allerdings das komplett einfache Konzept von Teamplace sehr gut gefallen und so kann ich es ruhigen Gewissens weiterempfehlen. Gerade die Möglichkeit einen Teamplace mit unbegrenztem Speicherplatz anzulegen ist eine tolle Sache. Vielen Dank für Deinen Kommentar, das sind bestimmt auch gute Tipps.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.