Bank am Rursee

Wandern rund um den Rursee

Für die ersten warmen Sonnenstrahlen im Februar hatten wir uns die Rureifel als Wanderziel ausgesucht. Nach der überraschend schönen Klosterrunde Heimbach am Freitag, war am Samstag Wandern am Rursee angesagt. Und zwar sollte es einmal rund um den Rursee gehen. Eine recht sportliche Angelegenheit, kommen da doch ca. 27 Kilometer zusammen.

Bank am Rursee
Wandern rund um den Rursee – bei herrlichem Februarwetter!

Der Rursee

Der Rursee ist ein beliebtes Naherholungsgebiet für Wassersportler und andere Naturliebhaber. Auch Wandern ist rund um den Rursee sehr beliebt. Volumenmäßig ist der Rursee der zweitgrößte Stausee Deutschlands, sogar noch vor dem Edersee! Den Edersee haben wir ja in drei Etappen erwandert. Für den Rursee haben wir nur einen Tag veranschlagt. Klar, da haben wir ein wenig gemogelt. Denn eigentlich sind wir nur rund um den Hauptsee gewandert, den Obersee und den mit dem Rursee verbundenen Urftsee haben wir ausgespart.

Rursee - Eiserbachdamm
Am Eiserbachdamm bei Rurberg – hier starten wir

Start in Rurberg

In Rurberg gibt es eine große Anzahl von kostenpflichtigen Parkplätzen. Und so lassen wir unseren Mokka direkt an der Stauanlage Eisenbachdamm stehen. Hier kostet die Tageskarte 4 Euro. Wären wir noch ein wenig umhergefahren, hätten wir vielleicht den kostenfreien Wanderparkplatz am Feuerwehrgerätehaus Rurberg gefunden. Aber sei´s drum. Wir sind hier direkt am See und können über den Eisenbachdamm loswandern. An der Touristinfo wenden wir uns nach Nord-Osten und wandern weiter den See entlang. Ein Bootsanleger reiht sich an den anderen. Allerdings sind jetzt im Februar die Anlegestellen noch unbelegt. Wir können uns aber gut vorstellen, was hier im Sommer abgeht.

Wandern am Rursee - Rurberg
Rurberg in der Morgensonne

Seeblick aber leider auch viel Teer

Die ersten Kilometer dieser Wanderung rund um den Rursee glänzen mit vielen Ausblicken auf den See. Allerdings wandern wir fast ausschließlich auf breiten Teerwegen. Schon bald wird uns klar, dass dieser Weg genial für eine Radwanderung wäre. Als Wanderer bevorzugen wir jedoch eigentlich schmale Pfade. Auch läuft man auf den ersten 7 Kilometern fast ständig durch Ortschaften. Ebenfalls nicht unbedingt unser Geschmack.

Die Kirche in Woffelsbach
Die Kirche in Woffelsbach
Ausblick auf den Rursee
Auf den ersten Kilometern gibt es viele Ausblicke auf den Rursee
Wandern rund um den Rursee
Aber leider auch viel Teer

Hinter Woffelsbach wird es idyllisch

Doch als wir die Ortschaft Woffelsbach hinter uns lassen, wird es plötzlich doch sehr naturnah und idyllisch. Zwar wandern wir immer noch auf Teer aber dafür ist es nun sehr ruhig. Der eine oder andere Radfahrer kommt uns entgegen. Und schließlich finden wir einen tollen Pausenplatz in der Sonne mit Blick auf den See. Wir setzten uns auf die Bank und genießen die wärmenden Sonnenstrahlen. Immer noch auf breiten, fahradfreundlichen Wegen geht es weiter. Wir sind inzwischen am Nordufer des Rursees angelangt und freuen uns, dass der Wegebelag inzwischen gewechselt hat.

Wandern am Rursee - Idylle am Seeufer
Der Wegebelag hat inzwischen gewechselt
Ausblick auf den Rursee
Idyllischer Ausblick auf den Rursee
Wandern rund um den Rursee
So macht Wandern Spaß!

Über die Rurtalsperre Schwammenauel

Was uns aber jetzt auffällt: es wird belebter. Und das nicht nur, weil Wandern am Rursee so beliebt ist… nein, wir nähern uns der Rurtalsperre Schwammenauel. Und da gibt es reichlich Parkplätze für Wochenendausflügler. Von diesen kommen uns jetzt einige entgegen. Und an der Staumauer ist dann entsprechend auch schon etwas mehr los. Na ja, nicht dramatisch, es ist ja erst Februar. Aber ich denke mir im Sommer steppt hier der Bär. Hier legen auch die Ausflugsschiffe ab.

Blick Richtung Talsperre Schwammenauel
Wir nähern uns der Talsperre Schwammenauel
Wandern um den Rursee - Bootsanleger
Noch sind die Bootsanleger unbelegt

Wir setzen unsere Wanderung über die Staumauer hinweg fort und wagen einen Blick auf die andere Seite. Hier sehen wir mal das Flüsschen Rur, welches dem See seinen Namen gegeben hat. Ganz idyllisch fließt es im Tal in Richtung Heimbach weiter.

Wandern um den Rursee - Rur bei Hasenfeld
Die Rur hinter der Staumauer

Ruhe am anderen Seeufer

Auf der anderen Seite des Rursees finden wir das, was wir uns von der Wanderung rund um den Rursee eigentlich versprochen hatten: Ruhe! Denn hier sind wir nun, bis auf ein paar Radfahrer, ganz alleine. Es geht zum größten Teil durch den Wald. Ab und an haben wir Ausblicke auf den Rursee. Wir wandern zur Schutzhütte Ramsau hinunter und dann folgt auch der steilste Anstieg unserer Wanderung. Es geht nun plötzlich ca. 100 Höhenmeter bergauf. Und dann kommt schließlich wieder Rurberg in Sicht. Dort trinken wir noch einen Milchkaffee in der Abendsonne. Ein schöner Februartag liegt hinter uns.

Wandern am Rursee
Ruhig und beschulich geht es am anderen Seeufer zu
Wandern am Rursee
Blick über den See
Wanderung rund um den Rursee - Urftzufluß
Hier fließt die Urft in den Rursee

Wandern rund um den Rursee – unser Fazit

Auch wenn wir anfangs aufgrund des hohen Teeranteiles des Weges etwas genervt waren, hat uns die Wanderung doch Spaß gemacht. Und so vergeben wir den Outdoorsuchtfaktor 3 Sterne. Wer im Sommer hier unterwegs ist, sollte sich auf viele Radfahrer und sonstigen Ausflugsverkehr gefasst machen. Da gibt es bestimmt ruhigere Ecken zum Wandern. Wir konnten weite Strecken in absoluter Ruhe genießen und so war unsere erste größere Wanderung in 2019 ein schönes Erlebnis.

Wandern rund um den Rursee - Abendstimmung
Lichtspiele am Rursee – es war ein schöner Tag

*Affiliate-Link: Wenn Ihr über diesen Link bestellt oder bucht, bekomme ich eine Provision. Für Euch entstehen keine Mehrkosten und Ihr tragt dazu bei, dass das Angebot von Outdoorsuechtig.de auch in Zukunft vollkommen kostenlos bleibt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.