Radfahren – die 4-Täler-Tour KJ7 bei Neckarsulm

Ausnahmsweise waren wir am Wochenende mal mit den Rädern unterwegs. Und da wir darin relativ untrainiert sind, haben wir uns eine etwas leichtere Tour herausgesucht. 63 km sollte es an den vier Flüssen Kocher, Neckar, Sulm und Brettach entlang gehen. Nur 469 Höhenmeter An- und Abstieg, das ist auch für ungeübte Radfahrer wie uns gut zu schaffen.

Hier geht es durch Neckarsulm

Der eigentliche Startpunkt der Tour liegt an der Brettacher Mühle. Da wir aber von Heilbronn her angereist sind und die Tour ja ein Rundweg ist, haben wir im Industriegebiet von Erlenbach geparkt. Einfach „in den Lachen“ in das Navi eingeben, dort findet man, zumindest am Wochenende, genügend Platz. Wir beginnen also die Tour nicht am Kocher sondern an der Sulm und fahren diese entlang nach Neckarsulm. Außerdem haben wir uns entschieden, die Runde im Uhrzeigersinn zu fahren. Den Track hatten wir uns vorher hier heruntergeladen und das war gut so, denn die angeblich durchgängige Beschilderung „KJ7“ lies uns das eine oder andere Mal im Stich. Allerdings wiedersprachen sich Track und Ausschilderung an manchen Stellen, so dass wir im Entscheidungsnotstand waren. Aber irgendwie haben wir uns durchgewurschtelt.

Dies wäre unser Weg gewesen…

So hatten wir beispielsweise am Bahnhof Neckarsulm Probleme da der Radweg zwar ausgeschildert aber gesperrt ist weil dort gebaut wird. Wir haben dann die Unterführung unter den Gleisen genommen um wieder auf unseren Track zu gelangen. Hinter Neckarsulm geht es den Neckarkanal und dann den Neckar entlang bis Bad Friedrichshall. Ab Bad Friedrichshall fährt man an der Kocher (Kocher-Jagst-Radweg) entlang bis Kochertürn und Neuenstatdt am Kocher. Hier ist die Ruine „Helmbunder Kirchle“ einen Besuch und eine Rast wert bevor es dann dem kleinen Flüsslein Brettach entlang über Langenbrettach, Langenbeutingen und Bretzlach zum Breitenauer See geht.

Ruine Helmbunder Kirchle

Hier ist Sonntag Nachmittags eine Menge los… Radfahrer, Sonntagsspaziergänger, und und und… das ist ein wenig lästig beim Radfahren aber mit gegenseitiger Rücksichtnahme klappt das auch. Auch hier kann man wunderbar rasten sofern man noch eine freie Bank erwischt. Nun geht es auf die letzten Kilometer. Da es inzwischen später Nachmittag geworden ist, entschließen wir uns in „Frieders Weinstube“ in Sülzbach einzukehren. Diesen Tipp hatten wir von einem Anwohner bekommen. Hier kann man preiswert und gut speisen! Und nicht vergessen eine Flasche guten Trollinger mitzunehmen!

Am Breitenauer See

Mit dem Wein im Gepäck fahren wir dann der Sulm entlang bis zum Ausgangspunkt unserer Tour in Erlenbach. Insgesamt eine schöne Tour wobei wir eigentlich vom Namen her dachten, das es viel öfter direkt an den Flüssen entlang geht. Aber natürlich muss man zwischen den Tälern einige moderate Steigungen überwinden. Am Schluss waren es dann übrigens GPS-vermessene 69,9 Kilometer, wir hatten ein paar Umwege gemacht. Das war aber auch genug, denn nun tat mir der Popo doch etwas weh. Interessant sind die vielen Ortsdurchfahrten, der Breitenauer See und die Gastronomie entlang der Tour. Für Gelegenheitsradler wie uns ein schöner Tag!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

2 Kommentare

    1. Ja, Radeln ist auch etwas sehr schönes… mal gespannt, wohin es uns in diesem Jahr verschlägt. Danke für deinen Kommentar!

      Liebe Grüße, Jörg

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.