Wandern in der Vulkaneifel! Mühlen, Maare und mehr…

Wandern in der Vulkaneifel ist abwechslungsreich. Altehrwürdige Mühlen, idyllische Maare und vieles mehr, zum Beispiel ein Römergrab und die Strohner Schweiz – das alles haben wir am ersten Tag unserer  Dreikönigswanderung rund um die Strotzbüscher Mühle gesehen.

Die Strotzbüscher Mühle

Der Mühlenweg

Wir starten an unserer Unterkunft, der Strotzbüscher Mühle. Die liegt direkt am Mühlenweg. Unser  Wanderführer Herbert Peck hat die Tour perfekt vorerkundet und wir müssen aufgrund des Hochwassers zunächst einen kleinen Umweg einlegen. Doch schließlich sind wir wieder auf dem Mühlenweg.

Unterwegs auf dem Mühlenweg
Hochwasser bei Schutzalf

Auf diesem werden wir später noch die Oberscheidweiler Mühle und die Sprinker Mühle sehen. Doch zunächst erwartet uns noch eine kleine Überraschung: ein echtes Römergrab, der „Strotzbüscher Tumm“.

Römergrab Strotzbüscher Tumm

Der Strotzbüscher Tumm ist ein römischer Tumulus (Grabhügel) mit einer Grabkammer aus mächtigen Rotsandsteinquadern. In diesem Fall handelt es sich um ein Familiengrab eines gallo-römischen Großgrundbesitzers aus dem 3. Jahrhundert. Der Strotzbüscher Tumm wurde 1821 erstmals untersucht.  In seiner heutigen Form wird er seit 2003 präsentiert.

Der Strotzbüscher Tumm – gallo-römisches Familiengrab aus dem 3. Jahrhundert

Wir bestaunen die antike Stätte. Doch hier gibt es noch einen weiteren Schatz. Zusammen mit Claudia von  Aktiv durch das Leben heben wir den hier angelegten Geocache. Und nach einem Gruppenfoto geht es weiter den Mühlenweg entlang.

Wandern in der Vulkaneifel: nicht ohne Maare

Wandern in der Vulkaneifel ist ohne Maare ja eigentlich kaum denkbar. Doch vorher erwartet uns an der Gedenkstätte Schutzalf noch Peter Lauer´s  mobiler Wander- und Erlebnistreff. Peter hatte ich ja schon bei meinem ersten  Besuch in der Ferienregion Pulvermaar kennen und schätzen gelernt. Und auch diesmal verwöhnt er uns kulinarisch einwandfrei! Erbseneintopf! Mein Lieblingsessen! Und beim „Nachschlag“ lässt sich Peter auch nicht lumpen. Eine halbe Schüssel wollte ich noch… aber halb gibt es bei Peter wohl nicht.

Peters mobiler Wander- und Erlebnistreff „Eifelstopp“ erwartet uns

Doch nun zu den Maaren. Es geht zunächst zum Sprinker Maar und durch die wildromantische Strohner Schweiz. Der ansonsten brave Alfbach präsentiert sich heute als echtes Wildwasser. Frank,  der Entspannende, ist in seinem Element und schießt ein Foto nach dem anderen. Und dann blicken wir auf ein ganz Besonderes. Das Trautzberger Maar ist das KLEINSTE wasserführende Maar der Eifel. Doch auch hier hat das Hochwasser das kleine Maar heute sehr gut gefüllt. Über das Immerather Maar wandern wir nun zurück zur Strotzbüscher Mühle.

Durch die Strohner Schweiz
Das Trautzberger Maar ist das KLEINSTE wasserführende Maar der Eifel

Die Strotzbüscher Mühle

Die  Strotzbüscher Mühle ist ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen in der Vulkaneifel. Sie liegt im landschaftlich schönen Siebenbachtal und bietet Unterkünfte für Gruppen, Familien und Einzelpersonen. Außerdem gibt es einen Campingplatz. „Mühlenwirt“ Hans hat sich herzlich um uns gekümmert. Mit dem Kauf der Mühle hat er sich einen Traum erfüllt.

Die Strotzbüscher Mühle liegt romantisch im Siebenbachtal

Das merkt man. Denn er und seine Frau Sonya sind wirklich mit Leidenschaft bei der Sache. Und er hat mit der Mühle noch einiges vor. Wildwochenende, Wanderungen, Bildhauen und und und… „Die Natur als Unterkunft“ heißt das Motto der Mühle – und ich kann das bestätigen. Die Mühle versorgt sich fast das ganze Jahr über vollkommen autark! Dazu nutzt Hans natürlich die Wasserkraft aber auch das Holz des umliegenden Waldes. Die Abwässer werden in einer Pflanzenkläranlage gereinigt.

Mundart mit Sylvia Nels

Am Abend erwartet uns noch ein musikalischer Genuß. Für den leider als Vorleser ausgefallenen Hansi Kraus (den hätte ich sehr gerne kennengelernt), wurde mit  Sylvia Nels  ein adäquater Ersatz gefunden. In moselfränkischer Mundart bringt sie uns singend und musizierend die Eifel näher. Das Kaminzimmer der Mühle ist die passende Location für dieses tolle Konzert.

Sylvia Nels bringt uns die Eifel in moselfränkischer Mundart näher

Diashow

Was es beim Wandern in der Vulkaneifel alles erleben kann: nehmt Euch ruhig mal ein paar Minuten Zeit und schaut Euch die kleine Diashow an.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

In einem der nächsten Berichte lest Ihr dann,  wie es beim Dreikönigswandern rund um die Strotzbüscher Mühle weiterging und was wir noch alles erlebt haben. Und schaut bitte doch auch mal, was unser Wanderführer Herbert über das  Wandern an der Strotzbüscher Mühle geschrieben hat.




9 Kommentare

    1. Huhu Claudia…

      na klar, ich habe Deine Bericht schon gestern Abend gesehen. Sehr gelungen! Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende.

      Liebe Grüße, Jörg

    1. Hallo Oliver,

      vielleicht ja das nächste Mal. Es sind noch einige Wanderevents in der Strotzbüscher Mühle geplant.

      Liebe Grüße, Jörg

      1. Hallo Jörg,

        du kannst mir ja mal eine Mail schicken, wenn die Planung steht.
        Ich bin in etwa alle acht Wochen in Nassau (Lahn) am Wochenende.

        Vielleicht darf ich mich zu einem Ausflug anhängen 🙂

        LG
        Oliver

        1. Hallo Oliver… die Wanderungen in der Vulkaneifel werden von Herbert Peck (https://maarwandern.de/) angeboten. Ich bin aber gerade am überlegen, ob ich nicht auch mal was an der Lahn machen sollte. Im Mai feiert der Blog Geburtstag, das wäre doch mal ein Anlass zu einer Jubi-Wanderung. Du bekommst Bescheid!

          Liebe Grüße, Jörg

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.